Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Genauigkeit beim Ausmessen

  1. #1
    chewan ist offline Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    70
    Renommee-Modifikator
    0

    Genauigkeit beim Ausmessen

    Hallo Frank,
    letztens hatte ich eine "Diskussion" über die Genauigkeit beim Ausmessen der Frequenzen der Klangschalen.
    Du hast es mal hier im Forum geschriebe-ich finde es aber nicht mehr
    Mit welchem Toleranzbereich kannst du mit deinem Programm die Tonfreguenzen bestimmen?
    Danke dir schon mal für deine Antwort und Grüße dich
    Chewan

  2. Werbung
  • #2
    Avatar von frank plate
    frank plate ist offline Administrator
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Filderstadt
    Beiträge
    876
    Blog-Einträge
    3
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Genauigkeit beim Ausmessen

    Letzte Toleranzmessung war bei 0,04-0,09 Hz

    Eigentlich zu viel, für mich persönlich, aber der Chip lässt wohl nach. Als er neu war, waren es 0,01 Hz
    Klangmassage mehr unter www.klangmassage.de

    Ausbildungstermine zur therapeutischen Klangmassage findest Du auf meiner Klangmassage Ausbildungsseite

    Du suchst eine Klangschale und möchtest Sie in der Hand halten, dann komme zu uns an den Stuttgarter Flughafen, wir haben mehr als 10.000 Klangschalen am Lager liegen und beraten Dich gerne kostenlos und unverbildlich So findest Du uns:.
    Bitte vereinbare einen Termin, damit wir Zeit für Deine Beratung haben: 07127-9484764

    Klangschale online kaufen? Mehr als 800 Klangschalen mit Originalklang warten auf Dich Hier geht es zur Klangschalensuche

    Infos zu Klangschalen kaufen

  • #3
    martin.heinz Gast

    AW: Genauigkeit beim Ausmessen

    Hallo Frank,

    ich habe mir mal die Mühe gemacht, 5 - 6 Klangbeispiele Deiner Planetenschalen mit OM herunterzuladen und mittels meinem Sound-Programm Audacity eine Spektralanalyse zu machen.

    Zu meinem Erstaunen hat bei keiner dieser Schalen keiner der Frequenzpeaks auch nur annähernd auf die Frequenz des Tones OM (136,10 Hz) oder einer Oktave dieses Tones gepaßt.

    Also irgendwie muss ich etwas falsch verstanden haben, was die Ausmessung der Klänge betrifft.

    Kannst Du das nochmal im Detail erklären - vielleicht auch mit Hinweis, warum meine Spektralanalyse so falsche Ergebnisse liefert?

    Danke und viele Grüsse

    Martin

    EDIT: Ich habe den Fehler selbst entdeckt: Es hängt mit der Samplingrate und damit mit der Auflösung der FFT zusammen. Bei meiner zweiten Berechnung habe ich die Grundschwingungen "gefunden"

    Herzlichst

    Martin
    Geändert von martin.heinz (15.09.2010 um 13:46 Uhr) Grund: Neue Erkenntnisse

  • Aktive Benutzer

    Aktive Benutzer

    Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

    Berechtigungen

    • Neue Themen erstellen: Nein
    • Themen beantworten: Nein
    • Anhänge hochladen: Nein
    • Beiträge bearbeiten: Nein
    •  

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36